Jakowlew Jak-28

Verweise: IL-18 Jak-25 Jak-129 MiG-31 Su-15 Su-17 Su-24 T-10 T-58 Tu-134

Galerie

Geschichte:

Die Auslegung der Jak-25 bot große Möglichkeiten  für eine weitere Entwicklung. Sie diente als Grundlage einer Reihe von Überschallkampfflugzeugen für verschiedene Verwendungszwecke, die die Bezeichnung Jak-28 erhielt. Ende der 1950er Jahre begannen die Arbeiten unter der Bezeichnung Jak-129.  Der Prototyp Jak-28-1 flog dann am 05.03.1958. 1961 wurde die Serienversion Jak-28B auf der Luftschau in Moskau-Tuschino gezeigt. Von der Jak-28 gibt es Versionen als Aufklärer, Erdkampfflugzeug und mit Doppelsteuerung und zweiter Kabine für Schulungs- und Übungszwecke. Mit der Jak-28P entstand dann Anfang der 1960er Jahre die Version als Abfangjäger, die auf der Luftschau in Moskau-Domodedowo am 09.07.1967 erstmals gezeigt wurde. Einige Versionen der Jak-28 blieben bis Anfang der 1990er Jahre im Einsatz.

Technische Daten:

Typ : 

zweisitziger taktischer Überschallbomber Jak-28I "Brewer-C" {zweisitziger Allwetter-Abfangjäger Jak-28P "Firebar"}

Triebwerk : 

zwei Tumanski R-11AF2-300 mit je 59,8 kN Schub {zwei Tumanski R-11AF2-300 mit je 59,8 kN Schub}

Leistung : 

Höchstgeschwindigkeit 1.850 km/h {1.840 km/h}; Dienstgipfelhöhe 14.500 m {16.000 m}; max. Reichweite 2.070 km {2.150 km}

Gewicht : 

Leermasse 9.970 kg; max. Startmasse 18.080 kg {18.400 kg}

Abmessungen : 

Spannweite 11,78 m {11,78 m}; Länge 20,34 m {20,55 m}; Tragflügelfläche 35,25 m² {35,25 m²}

Bewaffnung : 

eine Nudelman-Richter 23-mm-Kanonen NR-23 später eine zweiläufige Grjazew-Schipunow 23-mm-Kanone GSch-23Ja; Bomben zwischen 100 und 3.000 kg; maximale Waffenzuladung 3000 kg {ursprünglich zwei Luft-Luft-Raketen R-8M-1, später zwei R-98 und zwei R-3 (R-60) an Aufhängungen unter den Flügel}

Versionen:

Jak-28B "Brewer-A" :  

erste Serienversion als taktischer Überschallbomber; nur in kleiner Stückzahl gebaut

Jak-28L "Brewer-B" :  

verbesserte Version der Jak-28B; nach wenigen Baureihen stellten sich unter anderem die Unzulänglichkeit des Navigatorplatzen im Bug heraus, so das die Produktion auf 111 Exemplare begrenzt blieb

Jak-28I "Brewer-C" :  

geänderte Version der Jak-28L; unter anderem mit einem längeren Bugabschnitt für einen besseren Navigatorplatz und längerer Lufteinläufen der Triebwerke

Jak-28BI : 

Version der Jak-28I mit einem hochauflösenden Bodenradar

Jak-28N :  

Version der Jak-28I für zwei Luft-Boden-Rakete Ch-28 an Pylonen unter den Flügeln; keine Serienproduktion

Jak-28IM :  

Kampfwertgesteigerte Jak-28I mit vier zusätzlichen Pylonen für Waffen und Ausrüstung; keine Produktion auf Grund der Serienproduktion der Suchoj Su-17 und der Suchoj Su-24

Jak-28R "Brewer-D" :  

Aufklärungsversion; Multisensor-Plattform mit optischen Kameras, Seitensichtradar und andere Sensoren

Jak-28RL : 

verbesserte Version der Jak-28R

Jak-28SR : 

Version der Jak-28R mit zusätzlichen Störsendern; die Stückzahl war bedeutend kleiner als die der Jak-28R

Jak-28RR : 

Aufklärungsversion auf der Basis der Jak-28R für die Strahlungsüberwachung in der Luft

Jak-28PP "Brewer-E" :  

Version für die elektronische Kriegsführung

Jak-28U "Maestro" :  

zweisitziger Trainer zur Einweisung und Umschulung; Prototyp war die Jak-129U

Jak-28P "Firebar" :  

Version als Allwetter-Abfangjäger; der Platz des Navigators im Bug wurde durch ein Radar ersetzt, der Waffenoffizier erhielt einen Sitz hinter dem Piloten

Jak-28PM :  

Verbesserte Version der Jak-28P mit stärkeren Triebwerken Tumanski R-11AF3-300 mit je 64,75 kN Schub

Jak-28-64 :  

Prototyp mit den Triebwerken im Rumpf als Gegenstück zur Suchoj T-58D, der späteren Su-15

Jak-28URP :  

für Versuchszwecke mit Raketenbeschleuniger ausgerüstete Version der Jak-28P zur Erhöhung der Geschwindigkeit und Flughöhe

 
letzte Änderung :  24.11.2009