Messerschmitt Me 262

Verweise: Jak-15 La-150 MiG-9 Su-9 (K)

Galerie

Geschichte:

Die Me 262 gilt als das erste in Serie gebaute Jagdflugzeug mit Strahltriebwerken. Die Me 262 V-1 wurde aus Mangel der Verfügbarkeit von Strahltriebwerken 1941 zur Erprobung der Zelle mit einem Kolbentriebwerk gebaut und geflogen. Erst am 18.07.1942 fand der Erstflug des dritten Prototyps Me 262 V-3 mit Strahltriebwerken und Heckfahrwerk statt. Ab der Me 262 V-5 wurde der Typ mit einem Bugradfahrwerk ausgestattet. Die aus propagandistischen Gründen überstürzte Produktion ließ keine ausreichende Erprobung von Zelle und Triebwerk zu. Ein großer Teil der von Frühjahr 1944 bis zum Mai 1945 gebauten 1.433 Maschinen gelangte wegen technischer Mängel und wegen fehlenden Kraftstoffs überhaupt nicht zum Einsatz. Trotzdem war die Me 262 ein äußerst gefährliches Kampfflugzeug, das einen Bomberverband zunächst mit einer Salve von 24 R4M-Raketen eindeckte und ihm dann mit dem Feuer seiner 30-mm-Kanonen unerbittlich nachsetzte.  Nach 1945 wurde die Me 262 von den tschechoslowakischen Avia-Werken in kleiner Serie gebaut. Ende der 1990er Jahre begann der Nachbau der Me 262 in kleiner Serie in den USA. 

Technische Daten:

Typ : 

einsitziger Abfangjäger Me 262A-1a

Triebwerk : 

zwei Strahlturbinen Junkers Jumo 004B-1/-2/-3 mit je 8,8 kN Schub

Leistung : 

Höchstgeschwindigkeit 870 km/h in 6.000 m Höhe; Dienstgipfelhöhe 11.450m; Reichweite mit Interntreibstoff 1.050 km

Gewicht : 

Leermasse 3.800 kg; max. Startmasse 6.400 kg

Abmessungen : 

Spannweite 12,48 m; Länge 10,60 m; Höhe 3,84 m; Tragflügelfläche 21,70 m²

Bewaffnung : 

vier Rheinmetall-Borsig 30-mm-Maschinenkanonen MK 108 im Bug und zum Teil 24 ungelenkte 55-mm-Luft-Luft-Raketen R4M

Versionen:

Me 262 V-1 bis V-12 :  

Versuchsmaschinen, V-1 und V-2 mit BMW 003 und alle anderen mit Junkers Jumo 004B Triebwerken

Me 262A-0 :  

Vorserie mit Junkers Jumo 004B Triebwerken auf der Basis der Me 262 V-7

Me 262A-1a :  

Standardversion als Abfangjäger

Me 262A-1a/U1 :  

Version mit zwei MK 103, zwei MG 151 und zwei MK 108

Me 262A-1a/U2 :  

Schlechtwetterversion mit erweiterter Avionik

Me 262A-1a/U3 :  

Behelfsaufklärer ohne Bewaffnung

Me 262A-1a/U4 :  

Version mit einer 50-mm-Maschinenkanone MK 214

Me 262A-1a/U5 :  

Version mit sechs MK 108

Me 262A-1b :  

eine mit zwei BMW 003A ausgerüstete Me 262A-1 bei der Messerschmitt-Flugerprobung

Me 262A-2a :  

Jagdbomberversion der Me 262A-1a mit zwei MK 108 und zwei 250-kg-Bomben oder einer 500-kg-Bombe

Me 262A-2a/U1 :  

Version der Me 262A-2a mit dem Bombenzielgerät TSA-2A

Me 262A-2a/U2 :  

Version der Me 262A-2a mit dem Bombenzielgerät Lotfe 7H und einem liegenden Bombenschützen im Rumpf

Me 262A-3a :  

stark gepanzerte Version der Me 262A-1a

Me 262A-5a :  

bewaffnete Aufklärungsversion

Me 262B-1a :  

zweisitziges Schulflugzeug mit Doppelsteuerung

Me 262B-1a/U1 :  

zum Behelfsnachtjägern umgerüstete Me 262B-1a

Me 262B-2a :  

zweisitziger Nachtjäger

Me 262C-1a :  

Testflugzeug mit zwei Junkers Jumo 004B-1 Triebwerken und einem Raketentriebwerk Walter R II-211/3 (HWK 509) im Heck; Erstflug am 27.02.1945

Me 262C-2b :  

Testflugzeug mit zwei BMW 003R Triebwerkseinheiten, die je aus einem BMW 003A-1 Triebwerk und einem BMW 109-718 Raketentriebwerk bestanden; Einziger Flug im März 1945

Me 262C-3a :  

Testflugzeug mit zwei Junkers Jumo 004B-1 Triebwerken und einem abwerfbaren Raketentriebwerk Walter R II-211/3 (HWK 509) unter dem Rumpf; nicht mehr erprobt

Me 262 HG I :  

Hochgeschwindigkeitsversuchsjäger; Umbau der Me 262 V-9 mit niedriger Kabinenhaube, gepfeilten Höhenleitwerk und vergrößertem Seitenleitwerk; später mit Standardleitwerk; Erstflug am 18.01.1945

Me 262 HG II :  

Hochgeschwindigkeitsversuchsjäger; Umbau einer Me 262A-1a mit niedriger Kabinenhaube, gepfeiltem Höhenleitwerk und vergrößertem Seitenleitwerk und stärker gepfeilten Tragflächen; wurde bei einem Bodenunfall beschädigt, so dass es zu keiner mehr Flugerprobung kam

Me 262 HG III :  

Projekt eines Hochgeschwindigkeitsjägers; radikaler Entwurf mit 45° Pfeilflügel, Triebwerken in den Flügelwurzeln (zwei Junkers Jumo 004D oder zwei Heinkel He S 001), V-Leitwerk und niedriger Kabinenhaube

 

Tschechoslowakische Versionen :

S-92 :  

in der Tschechoslowakei nach 1945 produzierte einsitzige Me 262 A-1a

CS-92 :  

in der Tschechoslowakei nach 1945 produzierte zweisitzige Me 262 B-1a

 

US-amerikanische Versionen :

Me 262A-1c  :  

Nachbau der Me 262A-1 mit General Electric Triebwerken CJ-610 (Zivilversion der General Electric J-85)

Me 262B-1c  :  

Nachbau der Me 262B-1 mit General Electric Triebwerken CJ-610 (Zivilversion der General Electric J-85); Erstflug am 25.11.2002

Me 262A/B-1c Umrüstvariante:  

durch Umbau als Einsitzer oder Doppelsitzer einsetzbar,  mit General Electric Triebwerken CJ-610 (Zivilversion der General Electric J-85); Erstflug am 15.08.2005

 
letzte Änderung :  25.02.2010